05Aug
Von: Swero An: 5. August 2021 In: Blog Kommentare: 0

Holz ist “biologisch abbaubar” und Holz “arbeitet”. Feuchtigkeit ist der wesentliche Grund dafür. Daher fällt “Arbeiten” des Holzes in Form von Rissbildungen und Abschieferungen deutlich stärker aus, je öfter und stärker das Feuchtigkeits-Niveau im Holz sich ändert.

Besonders Schwundrisse reflektieren das Quellen und Schwinden des Holzes. Je höher das Quell-/Schwindmaß einer Holzart, desto stärker ist folglich die Rissbildung. Neben der regelmäßigen Reinigung der Holzterrasse kann Ölen die Rissbildung vermindern. Jedoch sind Risse in der Holzterrasse und bei Massivholz nicht völlig vermeidbar.

Die wichtigste Maßnahme zur Minimierung von Abschieferungen ist die Installation der linken Brettseite nach oben. Sollten Abschieferungen auftreten, empfiehlt sich das Ausschleifen der schiefernden Stellen, oder bei starker Schieferbildung das Auswechseln der Diele.

Gegenwirkung: Holzterrasse mit Risse

Unser SWERO-Tipp: Wählen Sie eine Holzart mit einem niedrigem Schwindmaß! Außerdem sollte eine Konstruktion mit bestmöglicher Hinterlüftung gewährleistet sein – hierzu mehr im nächsten Blog-Artikel. 

Fragen zur Holzterrasse?

Hiltensweiler 4/2, 88239 Wangen i.A.
07528/975388